Zum Inhalt springen

Scrum Master Agile Coach Unterschiede

Scrum Master Agile Coach Unterschiede - Agilisten werden gebraucht. In dieser UND der anderen Rolle.

Anstatt lesen: Unterwegs hören!

Warum Scrum Master ihren Pfad verlassen

Die Gründe, warum Scrum Masters gegen den Geist des Scrum-Leitfadens verstoßen, sind vielfältig. Sie gehen von ungeeigneten persönlichen Merkmalen über die Verfolgung eigener Ziele bis hin zur Frustration mit dem Team oder den Führungskräften. Selten ist nur ein Grund allein ausschlaggebend. Sie fahren gut damit, wenn Sie, die folgenden Punkte lediglich als einzelne Indizien sehen, die das Verlassen des Scrum Master Pfades begünstigen.

  • Ignoranz oder Faulheit: Platt in den Raum gestellt – “Irgendwas von Scrum passt schon irgendwie zu jedem Team”. Ihr Scrum Master hat ihr oder sein Handwerk gelernt und führt nun genau dieses Muster in der Organisation ein, in der er oder sie unabhängig vom Kontext tätig ist.
  • Mangelnde Geduld: Geduld ist eine wichtige Ressource, die ein erfolgreicher Scrum Master in Hülle und Fülle mitbringen und einsetzen muss. Natürlich macht es keinen Spaß, dasselbe Problem immer wieder umzugliedern und es neu zu formulieren, wenn die Lösung doch so offensichtlich ist – zumindest aus der Perspektive des Scrum Masters. Warum also nicht sagen, wie man es die ganze Zeit richtig macht und damit es effizienter wird? Schade, dass Scrum nicht gepusht werden kann, sondern gezogen werden muss – das ist der Kern der Selbstorganisation.
  • Dogmatismus: Einige Scrum-Meister glauben fest daran, dass der Scrum-Leitfaden buchstäblich anzuwenden ist. Das führt unvermeidlich zu Reibungspunkten, da Scrum ein Framework und keine Methodik ist.
  • Laissez-faire wurde zu Gleichgültigkeit: Es ist gute Führung, das Team in eine Richtung zu lenken, in der die Teammitglieder selbst eine Lösung für ein Problem finden können. Sie ohne Anleitung laufen zu lassen, wird jedoch wahrscheinlich zu Gleichgültigkeit oder noch schlimmer zu einer Mentalität führen, die sich nicht kümmert.
  • Dolla, dolla, bill ya’ll – der Papier-Scrum-Master: Insgeheim ist der Scrum-Master überzeugt, dass dieses Scrum-Ding nur eine Mode, eine Erscheinung ist, erkennt aber, dass diese gut bezahlt ist: „Ich werde den Rückgang der Nachfrage nach Projekten überstehen, indem ich mir ein paar Zertifikate mache (Anmerkung: übrigens auch eine Riesenindustrie). Das kann ja so schwer nicht sein: Das Handbuch hat schließlich nur 26 Seiten.“ Dieser Scrum-Master wird mit der Zeit unweigerlich sein wahres Gesicht zeigen. Zertifikate belegen nur ein erfolgreiches Rezitieren von Content, mehr nicht und lassen keine Rückschlüsse auf ein grundlegendes Verständnis zu.
  • Perlen vor dem Schwein – der frustrierte Scrum Master: Der Scrum Master arbeitet seit Monaten im Bereich seines TILT, aber das Team reagiert nicht auf die Anstrengung. Die Frustration nimmt zu. Es gibt viele mögliche Gründe für ein Scheitern auf dieser Ebene: das Fehlen von Sponsoring auf C-Ebene der Organisation, die weit verbreitete Überzeugung, dass „Agile“ nur die neueste Modeerscheinung des Managements ist und daher ignoriert werden kann.
  • Die Teamzusammensetzung ist falsch. Es gibt keine psychologische Sicherheit, um Probleme innerhalb des Teams anzugehen, und die Unternehmenskultur schätzt weder Transparenz noch radikale Offenheit. Oder einzelne Teammitglieder haben persönliche Agenden, die nicht mit dem Ziel des Teams in Einklang stehen – um nur einige zu nennen. Wenn es dem Scrum-Team nicht gelingt, das Schiff zu drehen, verliert das Team wahrscheinlich seinen Scrum-Master. Beachten Sie, dass der Scrum Master dieses Problem nicht alleine lösen kann. Dies ist eine Anstrengung des gesamten Scrum-Teams.
  • Der taktische Scrum Master: Diese Scrum Master erhielten die coole Hilfe von HR, dass Scrum Master eine Position ist, keine Rolle. Darüber hinaus gibt es einen Karriereweg vom Junior Scrum Master zum ‘Vice President of Agile Coaching’. Folglich beschränken sie ihre Arbeit streng auf die jeweilige Scrum-Team-Ebene, bis sie eben raus befördert werden.
  • Zum Schluss der Anfänger: Wenn Sie Occams Rasiermesser auf die Situation anwenden, können Sie auch den Schluss ziehen, dass Ihr Scrum Master noch nicht auf der dunklen Seite ist. Er oder sie ist möglicherweise nur unerfahren. Angesichts der Tatsache, dass wir alle regelmäßig neue Fähigkeiten erlernen müssen, lassen Sie ihn in diesem Fall locker und unterstützen Sie ihre oder seine Lernbemühungen. Denken Sie daran, es ist eine Reise, kein Ziel, und Sie reisen nicht alleine.
Print Friendly, PDF & Email
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7

Schreiben Sie einen Kommentar

Erfahrungen & Bewertungen zu Jörg C. Kopitzke