Zum Inhalt springen

Scrum Master Agile Coach Unterschiede

Scrum Master Agile Coach Unterschiede - Agilisten werden gebraucht. In dieser UND der anderen Rolle.

Anstatt lesen: Unterwegs hören!

Nichts geht ohne Vertrauen

6 Wege, um Vertrauen aufzubauen

Vertrauen mag etwas mysteriöses sein, etwas, das gerade passiert oder durch einen unerkennbaren Prozess wächst. Die gute Nachricht ist, dass es konkrete Maßnahmen gibt, die dabei helfen, Vertrauen aufzubauen. Allerdings gibt es auch Maßnahmen, bei denen fast garantiert ist, dass sie das Vertrauen zerstören.

Lassen Sie uns zunächst das Vertrauen in den Arbeitsplatz definieren. Uns allen ist bekannt, dass Vertrauen die Grundlage für Teamarbeit ist. Hört man allerdings manche Leute darüber reden, könnte man meinen, die Teammitglieder würden heiraten und keine Software zusammen entwickeln. Was wir am Arbeitsplatz brauchen, ist professionelles VertrauenDas Vertrauen der Fachleute lautet: „Ich vertraue darauf, dass Sie für die Arbeit kompetent sind, relevante Informationen weitergeben und gute Absichten gegenüber dem Team haben.“ Allgemein ausgedrückt bedeutet das Vertrauen in Kommunikation, Engagement und Kompetenz. Also, wie können Teammitglieder Vertrauen aufbauen?

1. Anderen Menschen vertrauen

Der erste Schritt beim Aufbau von Vertrauen besteht darin, eben zu vertrauen. Eine Möglichkeit besteht darin eine großzügige Interpretation darin, wenn jemand anderes einen Fehler macht oder Sie auf irgendeine Weise enttäuscht. Menschen, die immer die schlechteste Schlussfolgerung über die Kompetenz und Motivation anderer ziehen, wecken Misstrauen, nicht Vertrauen. Die meisten Leute sind nicht böse oder dumm, also geben Sie einen Vertrauens-Vorschuss.

2. Behandeln Sie Probleme direkt

Meist geht mit einer engen Zusammenarbeit eine “Reibung” einher. Es kann passieren, dass eine Person eine andere Person falsch versteht. Vielleicht ist es die Art und Weise, wie Ihr Team-Buddy seinen Kaugummi kaut oder die Voicemail über den Lautsprecher auf dem Telefon abhört. Vielleicht hat jemand Ihren Laptop benutzt und alle Einstellungen geändert oder den Build abgebrochen und ist dann zum Mittagessen gegangen.
Wenn Sie jemand im Team nervt, baut das direkte Gespräch mit dieser Person Vertrauen auf. Denn damit heißt es: „Ich schätze unsere Arbeitsbeziehung und ich bin bereit, ein unangenehmes Gespräch mit dir zu führen, um diese zu verbessern.“ Außerdem: „Du weißt, wo du bei mir stehst. Ich werde nicht hinter deinem Rücken reden. ” Diese Gespräche sind nicht immer einfach, aber die Alternativen sind schlechter. Es gibt Menschen die meiden diese unangenehmen Diskussionen und lassen Ärger und Groll aufkommen, bis er explodiert. Das führt fast immer zu Schäden, die schwerer zu beheben sind als das ursprüngliche Problem.
Eine andere Möglichkeit, das Gespräch zu umgehen ist den Vorgesetzten über das Problem zu informieren. Wenn Sie dem Vertrauen Ihrer Mitarbeiter wirklich schaden wollen, dann beschweren Sie sich beim Chef. (Wie bei allem gibt es Ausnahmen. Wenn die Situation sexuelle Belästigung, eine ethische Verletzung oder körperliche Sicherheit beinhaltet, dann informieren Sie Ihren Chef).
Wenn die Leute nicht wissen, wie man schwierige Gespräche führt oder denken, es sei die Aufgabe eines anderen erfolgreich durch die Arbeitsbeziehungen zu navigieren, schwindet das Vertrauen. Deshalb brauchen die Menschen einen Rahmen, um über zwischenmenschliches Feedback zu sprechen.

3. Teilen Sie relevante Informationen

Wissen ist Macht, aber es ist noch mächtiger, wenn wir dieses Wissen teilen. Wenn jemand im Team eine Meinung oder ein Anliegen zu einem Thema zurückhält und später sagt: „Ich dachte, es war von Anfang an eine schlechte Idee“, fühlen sich andere Teammitglieder vielleicht betrogen. Das wiederum kann einen Vertrauensbruch sein. Wenn Sie eine Idee oder einen Ansatz nicht unterstützen, sagen Sie dies offen. 
Relevante Informationen beziehen sich auf die Aufgabe, aber auch auf Sie. Menschen neigen dazu, Menschen zu vertrauen, die sie als Individuen kennen und mit denen sie sich identifizieren können. Geteilte Erfahrungen, gemeinsame Interessen und Identifikation bilden eine solide Grundlage, selbst wenn es zu Spannungen und Konflikten kommt. Sie müssen nicht Ihre tiefsten Geheimnisse preisgeben. Wenn sie aber gelegentlich über etwas Persönliches sprechen, werden Sie für die Mitarbeiter „real“. Es ist schwierig, jemanden zu vertrauen, über den man rein gar nichts weiß als jemandem zu vertrauen, der – zumindest gelegentlich- auch mal etwas Privates teilt und die gleichen Herausforderungen und Interessen wie die Kollegen hat.

4. Seien Sie zuverlässig und informieren Sie rechtzeitig, wenn es zu Verzögerungen kommt

Damit Teams funktionieren können, müssen sich die Teammitglieder aufeinander verlassen können. Ohne das Vertrauen, dass die Kollegen zuverlässig sind und ihren Anteil an der Arbeit tragen, werden sich nur wenige für ein gemeinsames Ziel einsetzen. Keine vernünftige Person erwartet von einer anderen, dass jeder jederzeit jede Verpflichtung erfüllen kann. Manchmal erweist sich ein Teil des Codes als komplexer als erwartet oder es wird festgestellt, dass das Team die Aufgabe nicht vollständig verstanden hat. Aber wenn Sie bis zu dem Moment warten, wenn die Aufgabe die Leute wissen lässt, dass es zu spät wird, erscheinen Sie unzuverlässig. Sagen Sie ihren Teamkollegen rechtzeitig Bescheid und verhandeln die Deadline neu.

5. Sag Nein

Manchmal kann man einfach keine andere Aufgabe übernehmen oder den Gefallen tun, um den jemand bittet. Die meisten von uns sind von Kindesbeinen an darauf programmiert, anderen Menschen zu gefallen. Wenn wir Nein sagen, haben wir Angst, als egoistisch oder als „kein Teamplayer“ eingestuft zu werden. Aber wenn Sie etwas wirklich nicht tun können, ist es respektvoller, nein zu sagen. Dann bekommt Ihr Teamkollege die Gelegenheit sich woanders die Hilfe zu suchen, die sie oder er benötigt.
Ja zu sagen und dann später immer wieder absagen führt dazu, dass andere an Ihrem Wort zweifeln. Wenn Sie nicht nein sagen können, hat Ihr Ja keine Bedeutung.

6. Sagen Sie, was Sie (nicht) wissen

Geben Sie Ihr Wissen großzügig weiter. Sie sollten aber auch bereit sein, die Ideen anderer zu hören, auf ihnen aufzubauen. Sie dürfen auch anderen helfen, zu glänzen. Geben Sie offen zu, wenn Sie Antworten nicht kennen. Es gibt nichts Schlimmeres als einen Besserwisser, der sich irrt.
Es mag paradox klingen, aber Kompetenzvertrauen aufzubauen – also das Vertrauen Ihrer Mitarbeiter in Ihre Fähigkeiten – bedeutet manchmal auch zuzugeben, dass Sie nicht alle Antworten haben. Das Bitten um Hilfe macht es für Ihre Teamkollegen möglich, Sie als echte Person zu sehen. Dazu kommt: Menschen möchten im Allgemeinen anderen helfen.
Die meisten Menschen treten mit einem Grundmaß an Vertrauen in eine neue Situation ein. Dieses Niveau kann hoch oder niedrig sein, abhängig von ihren Ansichten und Lebenserfahrungen. Von da an ist jede Interaktion eine Gelegenheit, das Vertrauen zu stärken oder zu verringern. Mit den oben aufgeführten Vorgehensweisen verfügen Sie nun über mehrere Möglichkeiten, um eine solide Vertrauensbasis für Ihr Team zu schaffen.

Zusammenfassung:

Warum das alles?

Kurz auf den Punkt gebracht

  1. Veränderungen hat es schon immer gegeben – jedoch die Schnelligkeit, Parallelität, Intensität und Stringenz haben in einer exponentiellen Kurve zugenommen.
  2. Der schulisch ausgebildete Mensch (Mitarbeiter, Führungskraft, …) kann diesen Kräften weder widerstehen noch angemessen folgen.
  3. Es braucht also externe Hilfe, die hier konstruktiv zur Seite steht und eine aktive Weiterentwicklung von Menschen, Prozessen und Organisationen so einfach wie möglich gestaltet.

Wofür das Ganze?

Sie wollen doch gewinnen, oder? Es gibt nun mal nur einen ersten Platz. Behalten Sie immer im Hinterkopf: Der “first Mover’ bestimmt die Regeln. Der ‘Second’ muss diese Regeln dann mitspielen.


Print Friendly, PDF & Email
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7

Schreiben Sie einen Kommentar

Erfahrungen & Bewertungen zu Jörg C. Kopitzke