Ökonomie des (weg-) lassens

Ökonomie des (weg-) lassens
Ökonomie, richtig verstanden, ist einfach. Wirtschaften lehrt von einem "verlustarmer" Umgang mit Aufwänden. Auch in der Kommunikation. Nur die Existenz allein berechtigt und erfordert nicht zwingend dessen Handhabung (managen). Der Umstand, etwas weg zu lassen, schafft (Frei-) Räume für Neues. Klug ist, um dem Management-Irrsinn zu entkommen, für jedes sinnvolle "Neu" mindestens zwei "Alt" abzuschaffen oder erst mal zu optimieren. Es ist unmöglich, Staub wegzublasen, ohne das jemand kräftig pustet - und der alte Staub umherwirbelt.
Äpfel kosten Geld.

Mit Geld kaufe ich Äpfel

Vielen Dank für Ihr Interessse.

Dieser Beitrag benötigt eine aktiven Status als PRO, den Sie (Klick, Bild) buchen können. Haben Sie schon? Dann klicken Sie hier. Mein Bestreben ist, Ihnen mit Substanz Lösungen anzubieten, die auf harter Erfahrung, Recherche, Exploration und Erkenntnisgewinn basieren. Technik und Hirn benötigen 'Äpfel'. Ist es somit fair, für leckere 'Äpfel' (Nutzwert) einen Beitrag zu leisten? Kein Risiko, garantiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.